Warum haben es Hacker auf Ihre personenbezogenen Daten abgesehen?

Von Datenpannen hat man schon oft gehört. Was man jedoch nicht erfährt, ist, was mit den gestohlenen personenbezogenen Daten geschieht. Lesen Sie weiter, um das herauszufinden.

Jedes Jahr werden durch Daten­pannen Milliarden von Daten­sätzen mit personen­bezogenen Daten gestohlen. Doch was fangen Kriminelle mit den gestohlenen Daten eigentlich an? Man muss wissen, dass Daten­pannen für Kriminelle ein einträgliches Geschäft sind. Dafür gibt es fünf Gründe.

1. Hacker können Ihre Daten an andere Kriminelle weiterverkaufen

Eine Möglichkeit, gestohlene Daten zu Geld zu machen, besteht für Hacker darin, diese über das Dark Web in großen Mengen an andere Kriminelle zu verkaufen. Solche Sammlungen können Millionen von gestohlenen Daten­sätzen umfassen. Die Käufer können diese Daten dann für ihre eigenen kriminellen Zwecke missbrauchen.

2. Gestohlene personenbezogene Daten sind das Ausgangsmaterial für Identitätsdiebstahl

Identitäts­diebstahl ist ein Verbrechen, bei dem die Täter die personen­bezogenen Daten ihrer Opfer auf deren Kosten miss­bräuchlich benutzen. Bei Online­diensten müssen Benutzer häufig persönliche Daten wie Vor- und Nach­name, Adresse oder Kredit­karten­nummer angeben. Kriminelle stehlen diese Daten aus Online-Konten und über­nehmen die Identität ihres Opfers, um z. B. dessen Kredit­karte zu nutzen oder Kredite in seinem Namen aufzu­nehmen.

3. Anmeldedaten sind die Voraussetzung für eine Kontoübernahme

Kriminelle verwenden gestohlene Anmelde­informationen, um in Konten einzudringen, in denen Zahlungs­informationen hinterlegt sind, z. B. bei Online-Shopping-Anbietern. Dies wird als Konto­über­nahme bezeichnet und hat häufig Identitäts­diebstahl zu Folge. Wenn der Hacker das Pass­wort ändert, verlieren Sie zudem den Zugriff auf Ihr Konto. Eine gekapertes Konto kann sie also teuer zu stehen kommen, wenn Zahlungs­informationen im Spiel sind.

4. Gestohlene Daten werden für gezielte Phishing-Angriffe und Erpressung eingesetzt

Kriminelle können gestohlene personen­bezogene Daten für Phishing-Angriffe auf ihre Opfer einsetzen. Bei dieser Betrugs­masche verleiten Kriminelle ihre Opfer unter Vortäuschung legitimer Begründungen dazu, Informationen wie Kredit­karten­daten heraus­zugeben. Wenn Kriminelle Zugriff auf sensible Daten erhalten, können sie das Opfer damit auch erpressen.

5. Gestohlene personenbezogene Daten können zum Schaden für Unternehmen führen

Gestohlene Daten können nicht nur zu Problemen im privaten Bereich führen, sondern auch Unter­nehmen schädigen. Mit gestohlenen Daten können Kriminelle Mitarbeiter in Unter­nehmen gezielt dazu bringen, wichtige Informationen heraus­zugeben oder Zahlungen zu veranlassen. Diese Art von Phishing, die gegen spezifische Einzel­personen gerichtet ist, wird als Spear-Phishing bezeichnet. Kriminelle können auch versuchen, sich Zugang zu Unter­nehmens­netz­werken zu verschaffen, um diese auszu­spionieren und mit Malware zu infizieren.

F-Secure ID PROTECTION

Möchten Sie Ihre personenbezogenen Daten schützen und Identitäts­diebstahl vermeiden?

F-Secure ID PROTECTION wacht rund um die Uhr über Ihre persönlichen Daten und alarmiert Sie bei Datenpannen. Sobald Ihre Informationen durch eine Datenpanne öffentlich werden, erfahren Sie zuerst davon. ID PROTECTION ist ein benutzerfreundlicher Passwortmanager, der Ihre Passwörter sichert und Ihre personenbezogenen Daten im Internet schützt.

Sie können die App 5 Tage lang völlig kostenlos ausprobieren. Dazu ist keine Kreditkarte erforderlich.