Kostenloses VPN

Ist ein kosten­loses VPN sicher? Weshalb lohnt es sich, für einen VPN-Service zu bezahlen? Das sollten Sie wissen, wenn Sie eine kosten­lose VPN-Verbindung nutzen möchten.

Wie wählt man das beste Gratis-VPN 2022?

In diesem Abschnitt:

Gratis-VPNs können einen Haken haben

Kosten­lose VPN-Produkte sind verlockend, aber ihre Nutzung ist nicht problem­los. Der Funktions­umfang von kosten­losen Produkten kann gegen­über kosten­pflichtigen Voll­versionen einge­schränkt sein. Dar­über hinaus können sie Ihre Internet­verbindung verlangsamen. Bei einigen kosten­losen VPN-Apps ist die Menge der über­tragenen Daten begrenzt.

Wahr­scheinlich meinen nur wenige Menschen, dass Sie im Gegenzug für die kosten­lose Nutzung eines Service eine Gegen­leistung erbringen müssen. Doch viele kosten­lose VPN-Produkte machen genau das, wogegen Nutzer ein VPN einsetzen. Möglicher­weise müssen Sie Ihre persön­lichen Daten an den Dienst­anbieter weiter­geben, damit der diese weiter­verkaufen kann. So müssen Sie lästige Werbung auf Ihrem Bild­schirm hinnehmen. Es sind sogar Fälle bekannt geworden, bei denen ein kosten­loser VPN-Service Malware einsetzte.

Für kosten­lose VPN-Services wird normaler­weise kein Support geboten. Den Unter­nehmen entstehen Kosten für die Bereit­stellung von Support­leistungen, weshalb der Support bei kosten­losen Angeboten nicht inbegriffen ist. Wenn bei der Verwendung des Produkts Probleme auftreten, sind Sie also auf sich allein gestellt.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, auf welche Funktionen Sie bei kosten­losen VPN-Services achten sollten und warum die Entscheidung für einen kosten­pflichtigen Service sinn­voll sein kann.

Ihr VPN sollte Folgendes leisten

Es gibt Hunderte von VPN-Services, doch zuver­lässige Informationen über die Anbieter zu finden, ist schwierig. Viele Produkte, die sich als kosten­loser VPN-Service vermarkten, sind in Wirklichkeit kosten­pflichtig und bieten nicht einmal eine kosten­lose Test­version an. Es ist schwierig, nicht beein­flusste Vergleiche unter Dutzenden von kommerziellen Tests zu erkennen. Wie findet man das beste kosten­lose VPN für Deutsch­land im Jahr 2022?

Das beste VPN für Sie hängt von Ihren Bedürfnissen ab. Über­legen Sie, ob Sie für einen Dienst bezahlen oder den Verlust Ihrer privaten Daten riskieren möchten. Beachten Sie mindestens die folgenden Punkte bei der Auswahl des besten VPN-Services für sich:

Eigenschaften des VPN-Services

  • Er ist sicher und zuver­lässig
  • Er bietet die Funktionen, die Sie benötigen
  • Ihre Informationen bleiben privat und Ihre IP-Adresse verborgen
  • Sie können das Internet anonym nutzen
  • Er bietet Sicherheits­funktionen
  • Das Server­netz­werk ist ausreichend groß
  • Die Server befinden sich in Ihrer Nähe
  • Eine kosten­lose Test­version ist verfügbar, und bei Nicht­gefallen erhalten Sie Ihr Geld zurück
  • Der Service wurde in unparteiischen Vergleichen positiv beurteilt
  • Er kann auf Computern genauso wie auf Mobil­geräten eingesetzt werden

Hinter­grund des VPN-Dienst­anbieters

  • Der Dienst­anbieter miss­braucht die Daten nicht, die bei Ihrer Internetnutzung anfallen
  • Der Dienst­anbieter verfügt über Know-how im Bereich Daten­sicherheit
  • Aus der Daten­schutz­erklärung geht eindeutig hervor, welche Informationen gespeichert werden und warum
  • Die nationale Gesetz­gebung des Dienst­anbieters unter­stützt den Schutz der Privat­sphäre
  • Das Heimat­land des Dienst­anbieters gehört keiner Geheim­dienst-Allianz an (z. B. 14 Eyes)
  • Der Service umfasst Kunden­support und technischen Support

Der Service schützt Ihre Privat­sphäre

  • Der Service begrenzt weder Ihre Band­breite noch verlangsamt er die Internet­nutzung
  • Der Service ist werbe­frei
  • Der Anbieter verkauft Ihre Daten nicht an Dritte
  • Der Anbieter verkauft keine Band­breite an andere
  • Der Dienst setzt keine Malware ein
  • Der Service speichert keine Daten über Sie, die für den Betrieb entbehrlich sind

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Artikel Das beste VPN 2022.

Sind Gratis-VPN-Anbieter vertrauens­würdig?

In diesem Abschnitt:

Warum ist Vertrauen in Ihren Anbieter so wichtig?

Ein VPN-Service soll Ihre Privat­sphäre und Sicherheit im Internet gewähr­leisten. Wenn Sie einen solchen Service einsetzen, erhält Ihr Dienst­anbieter sämtliche Daten über Ihre Internet­nutzung. Deshalb ist es wichtig, dass Sie diesem vertrauen können.

Ihr VPN-Dienst­anbieter erfährt unter anderem Ihren Stand­ort, Ihre IP-Adresse, welches Gerät und welchen Browser Sie einsetzen und welche Web­sites Sie besuchen. Diese Informationen sind unter anderem für Werbe­treibende und Cyber­kriminelle wertvoll.

Für Unter­nehmen, die kosten­lose Dienste anbieten, entstehen Kosten für deren Bereit­stellung. Wenn Sie deren Nutzung in Betracht ziehen, achten Sie darauf, wie das Unter­nehmen seinen Betrieb finanziert. Für einen kosten­losen VPN-Service bezahlen Sie oft mit Ihren persön­lichen Daten. Ein kosten­loses VPN kann ein Daten­sammel­werk­zeug sein, das Ihre persön­lichen Daten an Werbe­treibende verkauft.

Ein VPN soll Ihre Sicherheit verbessern

Ein VPN kann Ihre Daten­sicherheit verbessern, indem es Ihren gesamten Netz­werk­verkehr verschlüsselt. Sie können Web­sites anonym besuchen und sicher in öffentlichen Netz­werken surfen.

Über diese Grund­funktionalität hinaus bieten die besten VPN-Services noch zusätzliche Sicherheits­funktionen. Ein hoch­wertiges VPN blockiert Tracking-Versuche und das Aufrufen schädlicher Web­sites.

Oft haben Gratis-VPNs Sicherheits­probleme

Wenn Sie einen VPN-Service einsetzen, erwarten Sie, dass sich Ihre Sicherheit und Ihr Daten­schutz im Netz­werk verbessern. Bei kosten­losen VPN-Services kann jedoch genau das Gegen­teil der Fall sein.

Kosten­lose Services verfügen in der Regel nicht über zusätzliche Sicherheits­funktionen, und bei vielen Diensten wurden ernsthafte Sicherheits­lücken aufgedeckt.

Malware-Risiko von Gratis-VPNs

Da Ihr VPN-Dienst­anbieter Zugriff auf Ihre persönlichen Daten hat, sollten Sie sich genau über­legen, welchen Anwendungen Sie vertrauen. Kosten­lose VPN-Apps sind oft mit Risiken verbunden, die wohl kaum jemand in Kauf nehmen will.

So wurde fest­gestellt, dass kosten­lose VPN-Services mithilfe von Malware Daten über ihre Benutzer sammeln. Laut einer CSIRO-Studie war in 38 % der kosten­losen VPN-Apps für Android Malware enthalten. Nicht weniger als 75 % der Apps enthielten Code, der zum Tracken von Benutzern verwendet werden konnte.

Verkaufte Daten = verkaufte Privat­sphäre

Kosten­lose VPN-Anbieter machen Ihre Daten zu Geld. Durch Ihre Informationen können Sie zum Ziel für Werbung oder Spam werden, Ihre Benutzer­konten könnten gekapert oder Sie könnten sogar zum Erpressungs­opfer werden.

Auch Daten­pannen und Daten­lecks, die auf VPN-Services abzielen, gehen durch die Medien. Obwohl sich solche Angriffe schwer verhindern lassen, sollten Sie darauf achten, dass Ihr VPN-Dienst­anbieter über das entsprechende Sicherheits-Know-how verfügt und den Umgang mit Ihren persönlichen Daten sehr ernst nimmt.

Warum zahlt sich ein kosten­pflichtiges VPN aus?

In diesem Abschnitt:

Gratis-VPNs können mehr schaden als nutzen

Kosten­lose VPN-Produkte können genau das tun, wogegen Sie diese einsetzen möchten. Das Geschäfts­modell der Anbieter von kosten­losen VPN-Services kann darauf beruhen, die Informationen der Nutzer an Dritte zu verkaufen, als Werbe­plattform zu fungieren oder Nutzer in zahlende Kunden umzuwandeln.

Einige Dienste drängen ihre Benutzer, die die kosten­lose Nutzung ausprobiert haben, dazu, für den vollen Service­umfang zu bezahlen, indem sie z. B. mehr Funktionen anbieten oder Band­breiten­beschränkungen aufheben.

Ohne Daten- und Geschwindigkeits­beschränkungen

Kosten­lose VPN-Services sind möglicher­weise mit Daten­einschränkungen verbunden, können Ihren Internet­zugang verlangsamen und bieten weniger Server­stand­orte.

Einige Unter­nehmen bieten eine kosten­lose Version ihres kosten­pflichtigen VPN-Service mit begrenztem Daten­transfer an. Indem Sie für den Service bezahlen, können Sie sich von lästigen Daten­beschränkungen frei­kaufen.

Kosten­lose Versionen werden von vielen Anwendern genutzt und die Hand­habung großer Mengen von Netz­werk­verkehr kann Server verlangsamen.

Weniger Server können die Verbindung bremsen

Da die Wartung der Server teuer ist, bieten kosten­lose VPN-Services oft nur eine sehr begrenzte Anzahl von Servern an. Wenn sich die Server nicht in Ihrer Nähe befinden, kann die Geschwindigkeit Ihrer VPN-Verbindung beeinträchtigt werden. Kosten­pflichtige Dienste bieten Zugriff auf mehrere Server. Falls Sie mit der Geschwindigkeit eines Servers nicht einver­standen sind, können Sie zu einem anderen wechseln.

Eine große Anzahl von Servern muss nicht unbedingt ein Vorteil sein, denn schlecht gewartete Server können ein Sicherheits­risiko dar­stellen. Kosten­pflichtige VPN-Services können ein größeres Budget in die Wartung ihrer Server und die Verbindungs­geschwindigkeit investieren.

Bei einem kosten­losen VPN kann Ihre Internet­geschwindigkeit auch dadurch verlangsamt werden, dass der Dienst­anbieter Ihre Band­breite an andere verkauft. Im schlimmsten Fall werden Sie unwissentlich Teil eines kriminellen Bot­netzes.

Support in Ihrer Mutter­sprache

Ein kosten­pflichtiger VPN-Service bietet in der Regel auch Kunden- und technischen Support. An den Support können Sie sich jeder­zeit wenden, um Unter­stützung bei der Lösung Ihres Problems zu erhalten. Die besten VPN-Services bieten Support in Ihrer Mutter­sprache. Kosten­lose VPN-Services bieten, wenn über­haupt, nur einge­schränkten Support.

Risiken mit kosten­pflichtigen VPNs umgehen

Wenn Sie alle Vorteile eines VPN-Services ausschöpfen möchten, stellen Sie sicher, dass er funktioniert und Ihre Privat­sphäre gewahrt bleibt. Unser Rat lautet: Entscheiden Sie sich für einen kosten­pflichtigen VPN-Service von einem vertrauens­würdigen Anbieter. Die besten kosten­pflichtigen VPN-Services geben keine Informationen an Werbe­treibende oder andere Dritte weiter.

Kosten­pflichtige VPN-Services sind nicht teuer, die meisten Service­leistungen erhalten Sie für eine monatliche Gebühr von wenigen Euro. Die besten VPN-Services sind frei von Risiken, lassen sich kosten­los testen und garantieren eine Rück­erstattung Ihres Geldes, falls Ihnen der Service nicht gefallen sollte.

Ein zuverlässiger Anbieter eines kosten­pflichtiges VPN verkauft Ihre Informationen nicht und teilt Ihnen klar mit, welche Informationen er über Sie speichert und warum. Gegen eine monatliche Gebühr erhalten Sie Wartung, Benutzer­support, mehr Funktionen sowie einen sichereren und schnelleren Service.

Kann man mit Gratis-VPNs streamen?

In diesem Abschnitt:

Ungewisse Umgehung geo­graphischer Beschränkungen

Ein VPN-Service wird häufig verwendet, um die Zensur in Netz­werken und geo­grafische Inhalts­beschränkungen zu umgehen. Der Zugriff auf Streaming­dienste und andere Online­inhalte kann aus urheber­recht­lichen Gründen einge­schränkt sein. Einige Staaten, Arbeit­geber und Bildungs­einrichtungen schränken die Nutzung bestimmter Internet­dienste ein.

Mithilfe eines VPNs kann es möglich sein, auf Filme, Serien, Musik, Sport­über­tragungen, Spiele, neue Web­sites und andere Inhalte von Orten aus zuzu­greifen, die sonst gesperrt wären. Allerdings können die Dienste oft erkennen, ob die Verbindungs­anfrage von einem VPN kommt und sie können diese blockieren. Daher ist es derzeit ungewiss, ob Sie Beschränkungen mit einem VPN-Dienst, egal ob kosten­los oder nicht, umgehen können.

Gratis-VPNs bieten weniger Server-Standorte

Bei einem kosten­losen VPN gibt es oft stärkere Einschränkungen als bei kosten­pflichtigen Diensten. Es stehen eventuell weniger virtuelle Stand­orte zur Auswahl oder die verfügbare Band­breite ist begrenzt. Möglicher­weise ist Ihr gewünschtes Land unter den Stand­orten nicht verfügbar, oder Ihre Verbindung ist so massiv langsam, dass Sie die Inhalte nicht genießen können. Selbst wenn ein Gratis-VPN geo­grafische Beschränkungen also umgehen könnte, würde es wahr­scheinlich keine Server an dem von Ihnen gewünschten Ort anbieten.

Wie gehen Gratis-VPNs mit Nutzer­daten um?

In diesem Abschnitt:

Daten­schutz­erklärung zeigt, wo die Daten liegen

Wenn Sie einen kosten­losen VPN-Service einsetzen, stimmen Sie dessen jeweiligen Nutzungs­bedingungen und seiner Daten­schutz­erklärung zu. Nur wenige Menschen machen sich die Mühe, lange Erklärungen zu lesen, aber genau das sollten Sie sorg­fältig tun. Wenn Sie nicht verstehen, worauf Sie sich einlassen, setzen Sie besser auf eine Alternative.

In der Daten­schutz­erklärung muss das Unter­nehmen Ihnen mitteilen, welche Informationen über Sie gespeichert werden, wozu diese verwendet werden und ob sie an Dritte weiter­gegeben werden. Aus der Daten­schutz­erklärung geht auch hervor, wie lange Ihre Daten aufbewahrt werden. Es ist immens wichtig, dass Sie genau wissen, worauf Sie sich bei der Nutzung eines VPN einlassen.

Null-Protokoll-Richt­linien täuschen oft

Das Versprechen, dass keine Protokolle erstellt würden, wird häufig für das Marketing von VPN-Services verwendet und soll zum Ausdruck bringen, dass der Dienst keine Informationen über seine Benutzer speichert. Diese Aussage ist unzutreffend, da alle Dienste bestimmte benutzer­spezifische Informationen speichern müssen, um über­haupt funktionieren zu können.

Daten, die nicht proto­kolliert werden sollten

Für den Betrieb des Dienstes nicht notwendige Informationen sind Ihr Browser­verlauf, die von Ihnen herunter­geladenen Dateien, Ihre privaten Nach­richten sowie Informationen darüber, was Sie auf Ihr Gerät herunter­laden oder was Sie kaufen. Lesen Sie die Daten­schutz­erklärung, um heraus­zufinden, ob der Dienst diese Informationen über Sie speichert.

Das Heimat­land des VPN-Anbieters ist wichtig

Informieren Sie sich bei der Entscheidung für einen VPN-Service darüber, in welchem Land der Dienst­anbieter angesiedelt ist. Der Sitz von kosten­losen VPN-Diensten kann schwierig zu ermitteln sein, da diese Informationen nicht immer öffentlich mitgeteilt werden.

Das Heimat­land eines VPN-Services ist jedoch bedeutsam, da die jeweilige Gesetz­gebung den Umgang mit der Privat­sphäre der Benutzer bestimmt. So wird die Privat­sphäre der Menschen in den EU-Ländern durch strenge Vorschriften geschützt.

VPNs nur aus Ländern mit fairen Daten­schutz­gesetzen

In einigen Ländern können Behörden von VPN-Dienst­anbietern verlangen, Daten ihrer Benutzer ohne Gerichts­beschluss offen­zulegen. Ein VPN-Service, der in einem solchen Land registriert ist, gefährdet Ihre Privat­sphäre, anstatt sie zu schützen.

Wenn das Heimat­land Ihres VPN-Service zur Geheim­dienst­gemeinschaft 14 Eyes gehört, können Benutzer­informationen an Geheim­dienste in anderen Ländern dieser Allianz über­mittelt werden. Ihre Informationen können ohne Ihre Zustimmung weiter­gegeben werden.

Folgende Länder sind Mitglieder des Zusammen­schlusses 14 Eyes: Australien, Belgien, Dänemark, Deutsch­land, Frank­reich, Italien, Kanada, Neu­seeland, Nieder­lande, Norwegen, Schweden, Spanien, Groß­britannien und die USA.

Viele Unter­nehmen, die kosten­lose VPN-Services anbieten, haben ihren Sitz in China. In China sind die Meinungs­freiheit und das Recht der Bürger auf Privat­sphäre stark einge­schränkt. Die Zensur im Internet nimmt von Jahr zu Jahr zu. Über­legen Sie sich genau, ob Sie Ihre Daten einem Unter­nehmen aus diesem Land anvertrauen möchten, das der Freiheit im Internet feindlich gegen­über­steht.

Ist Verlass auf VPN-Vergleiche?

In diesem Abschnitt:

Vielen Vergleichs-Web­sites geht es um den Gewinn

Unabhängige Vergleiche helfen Ihnen bei der Auswahl eines zuver­lässigen und sicheren VPN-Services. Unab­hängige Tests werden von Organisationen durch­geführt, die die getesteten Produkte nicht verkaufen.

Von den zahl­reichen Vergleichs­seiten im Internet sind die meisten kommerziell. Ein Teil des Umsatzes, der über kommerzielle Vergleichs­seiten erzielt wird, wird dem Betreiber der Web­site gezahlt. Bei Bewertungen wird von der Web­site erwartet, die­jenigen Produkte am besten zu bewerten, für die die höchste Verkaufs­provision gezahlt wird. Dadurch soll der Verkauf weiter gesteigert werden. Es leuchtet ein, dass solche Tests nicht unparteiisch sind.

Unvoreingenommene Bewertungen sind kaum zu finden

Aufgrund dieser Affiliate-Marketing-Vergleichs­seiten kann es schwierig sein, unabhängige Tests online zu finden. Da kommerzielle Web­sites ihre eigenen Produkt­vergleiche sehr aggressiv vermarkten, gelangen unabhängige Tests nicht an die Spitze der Such­ergebnisse. Für den Durch­schnitts­verbraucher kann es daher unmöglich sein, zu erkennen, bei welchen Behauptungen es sich um Marketing handelt und wann ein echter, nicht beeinflusster Test dahinter­steckt.

Auch in den Such­ergebnissen können Sie Vergleiche von kosten­losen VPN-Services finden, doch in Wirklichkeit handelt es sich bei den verglichenen Produkten meist um die­selben kosten­pflichtigen Dienste, die auf den oben beschriebenen kommerziellen Vergleichs­seiten zu finden sind. Große VPN-Dienst­anbieter vermarkten ihre Produkte als kosten­los. Letzt­endlich müssen Sie dann in Wirklichkeit aller­dings doch für das Produkt zahlen, und der Dienst bietet nur eine Geld-zurück-Garantie. Viele VPN-Produkte können nicht kosten­los ausprobiert werden.

Lohnt sich die Nutzung von VPN-Diensten?

In diesem Abschnitt:

VPN schützt Ihre Privat­sphäre

Privatsphäre ist im Internet nicht selbst­verständlich. Unter­nehmen, Werbe­treibende, Internet­dienst­anbieter, sogar staatliche Behörden und Cyber­kriminelle sammeln Daten über Internet­nutzer. Aus Ihrem Surf­verhalten, Ihren privaten Nach­richten, Dateien, Benutzer-IDs und Kenn­wörtern können diese einen Nutzen schlagen.

Wenn Sie ein VPN einsetzen, verbergen Sie Ihre Internet­verbindung vor neugierigen Blicken und schützen Ihre Privat­sphäre im Internet. VPN ist die Abkürzung für virtuelles privates Netz­werk. Da ein VPN Ihre IP-Adresse verschlüsselt, können Sie über ein VPN anonym auf das Internet zugreifen. Es funktioniert wie ein privater Tunnel, durch den der gesamte Daten­verkehr fließt.

Ein VPN lässt sich einfach und ohne technisches Know-how nutzen. In den meisten Fällen genügt ein Klick auf eine Schalt­fläche, um sicher im Internet zu surfen.

Weiterlesen: Was ist ein VPN?

Ändern Sie Ihren Geo-Stand­ort mit VPN

Ein VPN baut einen verschlüsselten Tunnel zwischen Ihrem Gerät und dem Server des VPN-Dienst­anbieters auf. Vom VPN-Server aus wird Ihr Netz­werk­verkehr zu den gewünschten Diensten weiter­geleitet, sodass niemand die tat­sächliche Quelle des Daten­verkehrs erschließen kann.

Ohne VPN wird der Daten­verkehr direkt ins Internet geleitet und ist von außen potenziell einsehbar. Wenn Sie ein VPN einsetzen, können Sie Ihre IP-Adresse und Ihren virtuellen Stand­ort ändern und Ihren tat­sächlichen Stand­ort dadurch verbergen.

Welche Daten schützt ein VPN?

Ein VPN sichert Ihre Internet­nutzung und verhindert einen Einblick durch Fremde. Wenn Sie einem kosten­losen VPN-Service vertrauen, können Ihre persönlichen Daten gefährdet sein. Welche von Ihren Informationen sind durch ein gutes VPN geschützt?

Ein VPN-Service schützt Sie durch einen virtuellen Stand­ort und damit Ihre IP-Adresse, die von Ihnen besuchten Web­sites, Ihre persön­lichen Nach­richten, Ihre Dateien, Ihre Fotos, Ihre Anmelde­daten für das Online-Banking sowie andere IDs und Kenn­wörter. Ein VPN sorgt dafür, dass Ihre digitale Identität sicher und privat bleibt.

Bei einigen kosten­losen VPN-Services müssen Sie Ihre Privat­sphäre aufgeben und dem Dienst­anbieter Rechte für den Zugriff auf Ihre Daten einräumen. Informieren Sie sich also genau, worauf Sie sich einlassen, wenn Sie ein kosten­loses VPN einsetzen.

Sie sollten auch die Nutzungs­bedingungen und Daten­schutz­richt­linien von kosten­pflichtigen VPN-Services lesen, um heraus­zufinden, welche Daten über Sie gespeichert und wofür diese verwendet werden.

Gratis-VPN in öffentlichen WLAN-Netz­werken

Ein VPN sichert Ihren Internet­zugang in ungesicherten öffent­lichen WLAN-Netz­werken. Auf ungesicherte Netz­werke kann ohne Pass­wort zugegriffen werden. Fast allgegen­wärtig sind sie in Cafés, öffentlichen Verkehrs­mitteln, Einkaufs­zentren, Flug­häfen und Hotels verfügbar.

Die Verbindung mit per Kenn­wort geschützten draht­losen Netz­werken kann eine Gefahr darstellen, wenn das Pass­wort allgemein verbreitet wird, z. B. über die Wand eines Cafés. Ihre persön­lichen Daten können in öffent­lichen Netz­werken gefährdet sein.

Für einen Cyber­kriminellen, der mit dem­selben Netz­werk verbunden ist, ist es ein Leichtes, Ihre Informationen abzu­greifen. Sie können auch unbeab­sichtigt eine Verbindung zu einem irreführend benannten WLAN-Netz­werk herstellen, das von einem Kriminellen dazu aufgespannt wurde, um Zugriff auf Ihre Daten zu erhalten.

Wenn Sie einen zuver­lässigen VPN-Service einsetzen, verschlüsseln Sie Ihre Informationen, sodass sie für Dritte nicht mehr einsehbar sind und Sie öffentliche Netz­werke ohne Bedenken nutzen können.

Darum ist F‑Secure FREEDOME VPN besser als ein kosten­loses VPN

F‑Secure FREEDOME VPN ist ein zuver­lässiger finnischer VPN-Dienst­anbieter. FREEDOME VPN schützt Ihre Privat­sphäre im Internet und verbirgt Ihren Daten­verkehr vor neu­gierigen Blicken. Mit FREEDOME VPN können Sie öffent­liche WLAN-Netz­werke sicher nutzen und Ihre gewohnten Inhalte ohne geo­grafische Einschränkungen genießen.

FREEDOME VPN bietet mehr Sicherheits­funktionen als die meisten anderen VPN-Produkte. Der Browser­schutz verhindert das Öffnen von schädlichen Web­sites. Mit dem Tracker Mapper können Sie sehen, wer versucht, Ihre Online-Aktivitäten zu tracken.

FREEDOME ist einer der wenigen VPN-Services, bei dem Ihnen klar gesagt wird, wie Ihr Daten­verkehr geschützt wird. Sie sehen auf einen Blick auf dem Haupt­bild­schirm, wie viele schädliche Seiten, Anwendungen oder Tracking-Versuche blockiert wurden.

Unter­nehmens­sitz in Finnland

FREEDOME VPN wird von F‑Secure entwickelt. F‑Secure ist ein Unter­nehmen, das an der Börse in Helsinki gelistet und seit über 30 Jahren im Bereich Informations­sicherheit tätig ist. Millionen Nutzer zeugen vom Vertrauen in die Produkte von F‑Secure. F‑Secure FREEDOME VPN hat sich in folgenden unvorein­genommenen Tests durch­gesetzt:

  • IT Pro 5/5 Editor’s Choice (2020)
  • MacWorld 4/5 (2019)
  • PCWorld 4/5 (2019, Best Android VPN for added security)
  • AV Test Approved VPN (2019)

Klare Daten­schutz­richt­linie

FREEDOME VPN respektiert Ihre Privat­sphäre und speichert Ihre Surf­daten nicht. Laut dem Test von Tech­radar ist die Daten­schutz­erklärung von F‑Secure die verständlichste der Branche, und andere Unter­nehmen sollten sich daran ein Bei­spiel nehmen. Die Daten­schutz­erklärung von FREEDOME erklärt in knapper und einfacher Weise, welche Informationen über Nutzer gespeichert werden und warum.

Nicht Teil der 14 Eyes-Allianz — daten­schutz­orientierte Gesetz­gebung

F‑Secure ist in Finnland registriert, wo eines der strengsten Daten­schutz­gesetze im EU-Raum gilt und die Korruption auf einem äußerst niedrigen Niveau ist. Informationen über die Nutzer von FREEDOME werden nicht an die Länder der Geheim­dienst­gemeinschaft 14 Eyes weiter­gegeben. Zusätzlich sind die Nutzer von FREEDOME VPN durch EU-Recht geschützt.

FREEDOME-Nutzerdaten können nicht ohne Gerichts­beschluss beschlag­nahmt werden. F‑Secure hat vor dem Berufungs­gericht einen Prozess gegen die Kriminal­polizei­abteilung des finnischen Innen­ministeriums gewonnen, in dem es darum ging, die Daten von FREEDOME-Nutzern zu beschlag­nahmen. F‑Secure hat das Recht der Nutzer auf Privat­sphäre auch im britischen Parlament verteidigt.

Sicheres und umfangreiches Server­netz­werk

Das Servernetzwerk des VPN-Service FREEDOME ist umfangreich, doch die Anzahl der Server ist aus Sicher­heits­gründen begrenzt. Standort und IP-Adresse lassen sich leicht ändern. Ihre letzten Stand­orte werden als Schnell­zugriffe gespeichert, sodass Sie sie rasch wieder­finden.

Funktioniert auf allen Geräten

Sie können FREEDOME VPN sowohl auf iPhones und Android-Geräten als auch auf PCs und Macs nutzen. Sie können das Produkt auf allen Ihren Geräten mit demselben Abonnement nutzen.

Kosten­los testen

FREEDOME VPN ist ein kosten­pflichtiges Produkt, weil wir die Sicherheit und hohe Qualität des Dienstes garantieren wollen. Sie können FREEDOME fünf Tage* lang völlig kosten­los testen. Wenn Sie FREEDOME über die F‑Secure-Web­site kaufen, können Sie 30 Tage lang Ihr Geld zurück­erhalten, falls Sie nicht 100 % zufrieden sein sollten.

F‑Secure FREEDOME VPN herunter­laden und kosten­los testen

Sie können die Test­version von FREEDOME VPN 5 Tage lang völlig gratis aus­probieren. Dazu ist keine Anmeldung oder Angabe von Kredit­karten­daten erforderlich. Die kosten­lose Test­version von FREEDOME VPN funktioniert auf iPhone* und Android-Geräten, PCs und Macs.

Sie können die Voll­version von FREEDOME VPN ohne Einschränkungen hinsichtlich Geschwindigkeit, Funktionen oder Server­stand­orten testen. So können Sie wirklich beurteilen, ob FREEDOME VPN der beste VPN-Service für Ihre Bedürfnisse ist.

Mehr lesen

*Die iOS-Version ist eine 7-tägige kosten­lose Test­version, die Sie im App Store kaufen und vor Ablauf der kosten­losen Test­version kündigen müssen.