Prüfen Sie Ihre IP-Adresse und Ihren Standort

Ihre IP-Adresse ist die eindeutige Nummer, die Ihr Gerät von anderen mit dem Internet verbundenen Geräten unterscheidet.

F-Secure verwendet die Daten (IP-Adresse und Standort) nur, um die Ergebnisse anzuzeigen und speichert diese nicht.

F-Secure verwendet die Daten (IP-Adresse und Standort) nur, um die Ergebnisse anzuzeigen und speichert diese nicht.

So verbergen Sie Ihre IP-Adresse und ändern Ihren Standort

So verbergen Sie Ihre IP-Adresse und ändern Ihren Standort. Erfahren Sie mehr.

FREEDOME VPN ist die One-Click-Lösung, um eine vertrauens­würdige VPN-Verbindung herzustellen. Mit FREEDOME können Sie:

  • Ihre echte IP-Adresse verbergen
  • Ihren virtuellen Standort ändern
  • Online-Tracking blockieren

Jetzt herunterladen und für 5 Tage kostenlos testen

Du benötigst weder eine Registrierung noch eine Kreditkarte.

Unterstützte Plattformen

Windows 7 (SP1), Windows 8.1, Windows 10, macOS 10.12 oder höher, iOS 11 oder höher, Android 6.0 oder höher

Verfügbarkeit

Weltweit verfügbar, mit Ausnahme bestimmter Länder im Nahen Osten. Lesen Sie in der vollständigen Länderliste nach, wo FREEDOME überall erhältlich ist.

Keine Werbung, unbegrenzte Bandbreite und voller Respekt gegenüber deiner Privatsphäre. Du kannst jederzeit kündigen.

Häufig gestellte Fragen

Eine IP-Adresse (Abkürzung für Internet­protokoll) ist eine eindeutige Zahlen­folge, die Geräten zugewiesen wird, die an IP-Netze angeschlossen sind. Um auf das Internet zugreifen zu können, muss Ihr Gerät eine eindeutige IP-Adresse haben. Diese wird von Ihrem Internet­anbieter zugewiesen. Verwaltet werden IP-Adressen von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, auch ICANN genannt. Die Zahlen, aus denen sich eine IP-Adresse zusammen­setzt, sind durch Punkte getrennt und sehen zum Beispiel folgendermaßen aus: 143.114.59.137.

Der Zweck einer IP-Adresse besteht darin, einzelne Geräte zu identifizieren. Sie hilft also dabei, Ihr Gerät von anderen mit dem Internet verbundenen Geräten zu unter­scheiden. Durch die eindeutige IP-Adresse ist es möglich, Verbindungen zwischen Geräten herzu­stellen und Informationen zwischen ihnen zu über­tragen. Wenn Sie im Internet surfen, müssen Sie sich nicht die IP-Adresse jeder einzelnen Web­site merken. Statt einer Reihe von Zahlen, wie bei IP-Adressen üblich, haben Web­sites eine Adresse, die für Menschen besser lesbar ist, beispiels­weise www.f-secure.com.

Es wird zwischen privaten und öffentlichen IP-Adressen unter­schieden. Wenn Ihr Gerät wie z. B. ein Laptop oder ein Drucker an einen Router angeschlossen ist, bekommt es eine private IP-Adresse für Ihr privates Netz­werk. Diese wird für die lokale Kommunikation inner­halb Ihres privaten Netz­werks verwendet. Ihr Router hingegen ist direkt mit dem Internet verbunden und hat eine eigene öffentliche IP-Adresse.

Obwohl Ihre IP-Adresse nicht für jeder­mann öffentlich einsehbar ist, gibt es dennoch Möglichkeiten, sie heraus­zufinden. Zum Beispiel sammeln viele Online-Dienste diverse Informationen über Sie, einschließlich Ihrer IP-Adresse. Was aber passiert, wenn jemand Ihre IP-Adresse in die Hände bekommt? Obwohl das Tracken der IP-Adresse einer anderen Person an sich legal ist, wird es illegal, wenn diese IP-Adresse zur Begehung einer Straftat genutzt wird. So könnte eine IP-Adresse beispiels­weise für einen DDoS-Angriff genutzt werden oder um die Identität der Person heraus­zufinden.

Es wird zwischen zwei Versionen des Internet­protokolls unter­schieden: IPv4 und IPv6. IPv6 wurde aufgrund eines großen Nach­teils seines Vorgängers eingeführt: IPv4 kann die große Geräte­anzahl im Internet nicht mehr unter­stützen. Die 32 Bits von IPv4 reichen für knapp 4,3 Milliarden Geräte, was zur Einführung des Internet­protokolls im Jahr 1980 genügte.

Obwohl IPv4 immer noch die gebräuchlichste Methode zur Weiter­leitung des Internet­verkehrs ist, wurde IPv6 eingeführt, um mehr Kapazitäten für die wachsende Zahl internet­fähiger Geräte zu schaffen. Denn auch smarte Haus­halts­geräte, Fern­seher und andere IoT-Geräte benötigen eine IP-Adresse. Während IPv4 32 Bit lang ist, hat IPv6 eine Länge von 128 Bit. Beispiels­weise würde die IPv4-IP-Adresse 143.114.59.137 wie ::ffff:8f72:3b89 aussehen, wenn sie in IPv6 über­setzt wäre.

IP-Adressen können fest vergeben werden, auch bekannt als statische IP-Adressen. Server und andere mit dem Internet verbundene Geräte, die eine feste IP-Adresse benötigen, können statische Adressen zugewiesen bekommen. Sogenannte dynamische IP-Adressen hingegen können sich ändern und werden bei Computern, Smart­phones und Geräten verwendet, die an Verbraucher verkauft werden. So kann Ihr Internet­anbieter Ihnen zwischen verschiedenen Sitzungen eine andere IP-Adresse zuweisen.

Sie möchten Ihre IP-Adresse selbst ändern? Am einfachsten geht dies mit einem VPN (virtuelles privates Netzwerk). Ein VPN ermöglicht es Ihnen, Ihren virtuellen Standort zu ändern. Es kann zudem den Zugang zu sogenannten geo­blockierten Inhalten ermöglichen, die nur in bestimmten Ländern zugänglich sind. Mit anderen Worten: Die Änderung Ihrer IP-Adresse per VPN öffnet die Tür zu einem weiten, freien Internet. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist, den VPN-Dienst einzuschalten und einen neuen Stand­ort zu wählen, sei es, um auf mehr Online-Inhalte zuzugreifen oder um Ihren physischen Stand­ort zu verbergen.

Die Nutzung des IP-Checker-Tools ist kostenlos und sicher. Um die IP-Adresse Ihres Geräts zu über­prüfen, mit dem Sie diese Seite aufgerufen haben, klicken Sie auf Meine IP anzeigen. Dadurch werden Ihre aktuelle IP-Adresse sowie das Land, in dem Sie sich befinden, angezeigt. Die Verwendung des Tools ist sicher, da keine Daten über Ihre IP-Adresse oder Ihren Stand­ort gespeichert werden. Wenn Sie Ihre IP-Adresse verbergen oder Ihren virtuellen Stand­ort ändern möchten, können Sie ein VPN verwenden.

Ein virtuelles privates Netz­werk, kurz VPN, ermöglicht es Ihnen, privat im Internet zu surfen, indem es Ihre IP-Adresse sogar vor Ihrem Internet­anbieter verbirgt. Es ist auch ein hilf­reiches Tool, um öffentliches WLAN sicher zu nutzen. Wenn Sie ein VPN verwenden, wird Ihre Anfrage zunächst an einen VPN-Server gesendet, bevor Sie sich mit dem Internet verbinden. Auf diese Weise sehen Ihr physischer Stand­ort und Ihre IP-Adresse wie die des VPN-Anbieters aus, nicht wie Ihre eigene.

Warum sollten Sie also ein VPN verwenden, um Ihre IP-Adresse zu verbergen? Ein VPN bietet Usern eine sichere Möglichkeit, das Internet privat zu nutzen. Ihre IP-Adresse verrät nicht nur Ihren Stand­ort, sondern auch andere persönliche Informationen, beispiels­weise welche Web­sites Sie besuchen. Mithilfe Ihrer IP-Adresse können Online-Tracker heraus­finden, wer Sie sind und was Sie online tun. Obwohl Online-Tracker häufig von Werbe­firmen eingesetzt werden, bedeutet dies nicht, dass Ihre privaten Informationen nicht in falsche Hände geraten können. Leider schränken auch einige Länder die Internet­nutzung ihrer Bürger ein. In solchen Fällen ist die Verwendung eines VPNs häufig die einzige Möglichkeit, um beispiels­weise auf zuverlässige Nach­richten und Informationen im Internet zuzugreifen.