Wie gelingt Sicherheit auch im Homeoffice?

Eine besonders große Rolle spielt Internet­sicherheit bei Remote-Tätigkeiten, also bei der Arbeit von zu Hause aus. Wie lösen wir diese Heraus­forderungen?

Die Arbeit von zuhause aus ist für viele zur Normalität geworden. Doch auch in schwierigen Zeiten machen Sicherheits­bedrohungen keine Pause. Und da viele Menschen jetzt von zu Hause aus arbeiten, gibt es eine deutliche Zunahme von Phishing und anderen Formen der Cyber­kriminalität.

Im Büro kümmert sich normaler­weise jemand anderes um die Cyber­sicherheit. Aber jetzt liegt es an Ihnen, stärker auf Sicherheits­maßnahmen im Internet zu achten. Wenn Sie bewährte Verfahren und Tipps beachten und die richtigen Tools einsetzen, können Sie in Ruhe arbeiten — und sicher dabei bleiben.

1. Nutzen Sie eine Antiviren-Software

An dieser Grund­voraus­setzung für sicheres Arbeiten führt kein Weg vorbei. Installieren Sie als erste Maßnahme zur Verbesserung Ihrer Internet­sicherheit also eine Anti­viren-Soft­ware. So verhindern Sie, dass Malware Ihre Arbeit und die Systeme Ihres Arbeit­gebers angreift. Wenn Sie bisher keine solche Software einsetzen, können Sie die preis­gekrönte Lösung F‑Secure SAFE 30 Tage lang kostenlos testen.

2. Halten Sie Ihr System und Ihre Programme immer auf dem neusten Stand

Programme und Betriebs­systeme werden regel­mäßig aktualisiert, um deren Sicherheit zu verbessern. Achten Sie darauf, dass Ihr Betriebs­system mit der neusten Version läuft. Aktivieren Sie automatische Updates, um Ihre Systeme abzusichern.

3. Achten Sie auf Sicherheit in WLANs und in kabel­gebundenen Netz­werken

Verbessern Sie Ihre Sicherheit in WLAN-Netz­werken durch verschlüsselte Netz­werk­verbindungen. Ein Pass­wort für Ihr WLAN ist ein guter Anfang. Falls es noch nicht mit einem Pass­wort geschützt sein sollte, holen Sie dies unbedingt nach.

Standard­pass­wörter für den Zugriff auf die Router­einstellungen sind ein Schwach­punkt für die Netz­werk­sicherheit. Ändern Sie deshalb das Pass­wort Ihres Routers, falls Sie das noch nicht getan haben, denn ein Angreifer könnte über den Router Zugriff auf Ihre Geräte erlangen.

4. Schützen Sie Ihre Privat­sphäre mit einem VPN

Wenn Sie Ihren Privat­rechner im Home­office nutzen, setzen Sie ein VPN ein, um Ihre Verbindung zu sichern und Ihre Daten zu verschlüsseln. Mit einem VPN hat niemand ohne Ihre Erlaubnis Einblick in Ihren Web-Daten­verkehr. Setzen Sie das VPN immer ein, um auch die Sicherheit in öffentlichen WLAN-Netz­werken zu verbessern.

5. Teilen Sie Ihren Bild­schirm mit Bedacht

Seien Sie bei Online-Meetings vorsichtig, wenn Sie Ihren Bild­schirm teilen. Lassen Sie möglichst keine Fenster geöffnet, die niemand sehen sollte. Jedem unter­läuft mal ein Fehler. Manchmal ist das nur befremdlich, aber davon ist immer aber auch die Privat­sphäre betroffen. Sie könnten aus Versehen Inhalte teilen, die nicht für fremde Blicke bestimmt sind.

6. Vorsicht vor Betrug mit COVID-19

Internet­kriminelle haben sich den Ausbruch von COVID-19 bereits in zahl­reichen Phishing- und Betrugs­kampagnen zunutze gemacht. Wenn Sie E‑Mails mit verdächtigen Links oder Anhängen im Zusammen­hang mit COVID-19 erhalten, öffnen Sie diese nicht. Vorsicht ist besser als Nach­sicht. Außerdem gibt es nach wie vor auch noch andere Phishing-E‑Mails.

7. Keine persönlichen Daten in Nach­richten oder sozialen Medien

Geben Sie persönliche Informationen in Nach­richten oder E‑Mails niemals weiter, um kein Phishing-Opfer zu werden. Stellen Sie sicher, dass Anfragen legitim sind, bevor Sie persönliche und personen­bezogene Daten über­mitteln.

Auch das Teilen von Bildern Ihres Home­office-Arbeits­platzes in sozialen Medien kann eine Bedrohung für Ihre Cyber­sicherheit darstellen. Denn Sie könnten aus Versehen wichtige Informationen preis­geben. Dasselbe gilt für die Verwendung Ihrer Webcam. Mit Webcams können Sie auch die Privat­sphäre Ihrer Familien­mitglieder gefährden.

8. Schaffen Sie eine gute Arbeits­umgebung

Da niemand weiß, wie lange die Situation andauern wird, lohnt es sich, ein angenehmes Arbeits­umfeld zu schaffen. Es nützt Ihnen gewiss nichts, wenn Sie aufgrund einer unergonomischen Arbeits­haltung am ganzen Körper Schmerzen haben. Die sozialen Medien bieten hier unzählige Tipps zur Abhilfe.

Wollen Sie Ihre Daten und Ihr Leben im Internet besser schützen?