Deu
  1. Skip to navigation
  2. Skip to content
  3. Skip to sidebar


Nachrichten

F-Secure macht Eltern das Leben leichter

München, 23. November 2011 – Die Anzahl junger Smartphone-Nutzer steigt unaufhaltsam – genau wie die Beliebtheit von Apps. Höchste Zeit also, das Thema „Mobile Sicherheit“ neu zu überdenken. Die aktuelle Version der F-Secure Mobile Security, der weltweit führenden Sicherheitslösung für mobile Endgeräte, bietet noch mehr Sicherheit und Möglichkeiten zum Schutz von Kindern auf Android-basierten Smartphones und meistert so alle neuen Herausforderungen.

Heute gibt es mehr junge Anwender, die mit ihren mobilen Endgeräten online sind, als je zuvor. Beispielsweise besitzt in Großbritannien nahezu die Hälfte aller Teenager ein Smartphone* und die neuesten Apps verbreiten sich wie ein Lauffeuer unter Jugendlichen. Nach Angaben des Informations- und Medienunternehmens Nielsen** sind 56% aller Aktivitäten mit Android-Smartphones auf Apps zurückzuführen. Allerdings ist längst nicht jede App für alle Altersstufen geeignet und manche Anwendungen entstammen sogar dubiosen Quellen, die nur darauf aus sind, Malware zu verbreiten.

Die Anzahl an neuen Malware-Arten, die im dritten Quartal 2011 entdeckt wurden, hat sich im Vergleich zur ersten Jahreshälfte verdoppelt. Doch dieses rasante Wachstum ist längst nicht alles: Auch die Anzahl an Entwickler-Webseiten und das Angebot an Android-Monitoring-Tools und -Spyware, die sowohl auf offiziellem als auch auf inoffiziellem Wege gekauft werden können, steigt stetig.

Verbesserte Sicherheit – Schnelle Cloud-basierte Reputation-Services

Im Dezember 2011 werden die ausgezeichneten F-Secure Antivirus-Technologien um eine weitere Komponente erweitert: Die neuen Cloud-basierten Reputation Services liefern umgehend Informationen darüber, ob eine mobile Applikation sicher ist und bedenkenlos installiert werden kann. Dieser Dienst ist eine schnelle und effektive Maßnahme gegen Zero Day-Angriffe.

Mithilfe dieses fortgeschrittenen, pro-aktiven Mechanismus bietet F-Secure Mobile Security umfassenden Schutz vor Spionageprogrammen und der gesamten Bandbreite mobiler Bedrohungen. So wird dem Endverbraucher eine große Sorge genommen, denn die Reputation der betreffenden Anwendung wird bereits vor der Installation geprüft.

Erweiterte Möglichkeiten zum Schutz von Kindern

Mit Safe Applications ermöglicht F-Secure einen neuen, unkomplizierten Weg zur Kontrolle von Anwendungen. Ein einfaches „Tick in a box-System“ erleichtert es Eltern, diejenigen Applikationstypen auszuwählen, die nicht auf dem betreffenden Smartphone genutzt werden sollen. So kann Safe Applications beispielsweise die Installation und Verwendung von Social Media oder Glücksspiel-Apps blockieren. Jede neue Anwendung erfordert die Autorisierung durch die Eltern.

Antero Norkio, Director Mobile Security und OEM Solutions F-Secure, erklärt: „Die Kontrolle von Apps ist ein sehr hilfreiches Werkzeug in der sich rasant wandelnden mobilen Umgebung von heute. Safe Applications ergänzt Browsing Protection und Kindersicherung, die den Zugriff auf ungeeignete Webseiten blockieren, und hilft Eltern dabei, ihren Kindern eine sichere Online-Umgebung zu bieten, in der sie bedenkenlos den Umgang mit Smartphones und Tablets lernen können.“

Die neue Version der F-Secure Mobile Security – Safe Contacts – ermöglicht es dem Nutzer, eine Liste sicherer Kontakte zu erstellen und die Anrufe sowie die empfangenen SMS und MMs zu kontrollieren. Diese Funktion schützt den Anwender vor unerwünschten Nachrichten oder Anrufen wie beispielsweise Spam zu Werbezwecken, mobiles Mobbing oder das Empfangen von Nachrichten mit jugendgefährdenden Inhalten.

Neues Nutzerportal ergänzt F-Secure Anti-Theft

Zusätzlich zu der bereits existierenden Steuerung über SMS stellt F-Secure ein neues Nutzerportal vor, über das Anwender jederzeit alle Anti Theft Features abrufen können. Auf das Portal kann über jeden Web- oder mobilen Browser zugegriffen werden, es ermöglicht dem Nutzer, auf alle wichtigen Funktionen wie das Sperren des Smartphones oder Löschen von Daten per Fernzugriff, die Telefonortung, den Alarm oder auch das Entsperren über eine intuitive Benutzeroberfläche im Netz zuzugreifen. Des Weiteren bietet das Portal die Möglichkeit, verschiedene mobile Geräte, wie zum Beispiel alle innerhalb einer Familie eingesetzten Smartphones und Tablets, über ein einziges Konto zu verwalten.

Mobile Security jetzt auch für RIM

F-Secure Mobile Security ergänzt die lange Liste der bereits unterstützten Betriebssysteme Android, Symbian und Windows Mobile und stellt Netzbetreibern Anti Theft für BlackBerry zur Verfügung. Im Fall des Verlusts eines RIM-Gerätes, können Nutzer von überall aus einen Alarmton auslösen oder das Telefon sperren, um dem unbefugten Zugriff auf private Informationen vorzubeugen. Diese Funktionen geben dem Anwender Zeit, das Gerät mittels GPS zu lokalisieren und ermöglichen es ihm außerdem, alle Daten auf dem Telefon zu löschen, sollte er es nicht zurück erhalten.

Marko Rapeli, Director Sales & Business Development, Mobile & OEM F-Secure, dazu: „F-Secure Mobile Security schafft neue Möglichkeiten für Netzbetreiber, da wir den Service auf weitere Betriebssysteme wie RIM ausgeweitet haben. Zusätzliche Mittel zur Kindersicherung und das neue Nutzerportal machen die F-Secure Mobile Security zu einem attraktiven Service, beispielsweise als Teil eines kompletten Familienpakets. So können Netzbetreiber ihren Kunden einen maßgeschneiderten Komplettservice anbieten und gleichzeitig den Umsatz und die Markenbekanntheit steigern.“
Verfügbarkeit

Die F-Secure Mobile Security 7.5 kann über www.f-secure.mobi sowie Netzbetreiber und Kooperationspartner von F-Secure bezogen werden, der Android Client mit Cloud-basierten Reputation Services ist ab Dezember verfügbar. Der neue Dienst fürBlackBerry wird, ebenso wie das Nutzerportal für F-Secure Anti Theft, ausschließlich über Netzbetreiber erhältlich sein.

* http://consumers.ofcom.org.uk/2011/08/a-nation-addicted-to-smartphones/

** Nielsen, Rohdaten 2Smartphoen Analytics“ http://blog.nielsen.com/nielsenwire/consumer/you-have-an-app-for-that-now-what/